XXL – Kunst und Industrie im Dialog / Arte ed industria in Dialogo

ERÖFFNUNG: Freitag, 08. Oktober um 19.30 Uhr / INAUGURAZIONE: Giovedí 8 Ottobre, ore 19.30
KURATOR / A CURA DI: Camilla Martinelli, Gabriele Salvaterra
GRUSSWORTE / SALUTI: Harald Stauder (Bürgermeister der Marktgemeinde Lana / Sindaco del Comune di Lana)
Philipp Achammer (Landesrat für deutsche Kultur der Autonomen Provinz Bozen /
Assessore alla cultura tedesca dell’Autonoma Provincia di Bolzano)
Stefan Pan (Präsident Unternehmenrverband Südtirol / Presidente Assoimprenditori Alto Adige)
KONZERT / CONCERTO: Eisentanz – Experimental Industrial Music (CH) (in Zusammenarbeit mit „Sprachspiele“ – ost west zentrum / in collaborazione con „Linguaggi in gioco“ / Club Est Ovest)

SPECIAL EVENING: Mi / Mer 14.10.2015, 19.30 h
Kurator_innenführung / visita guidata dai curatori: Camilla Martinelli & Gabriele Salvaterra
Li Zhenhua 3rd Ural Industrial Biennial of Contemporary Art (Videointervention)
Walther Ruttmann: Berlin – Die Sinfonie der Groβstadt (Film, 1928)

ÖFFNUNGSZEITEN / ORARIO D’APERTURA: 09. – 18.10.2015, 17–20 h täglich / tutti i giorni

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

DT

Die Ausstellung XXL zeigt sechs Installationen die eigens in Zusammenarbeit mit sechs Südtiroler Industriebetrieben geschaffen wurden. Die Betriebe haben die Materialien, Arbeitskraft und Knowhow zur Verfügung gestellt und die Realisierung der Projekte unterstützt.

Die Ausstellung XXL reflektiert die gegenseitigen Einflüsse und Synergien von Kunst und Industrie. Sie untersucht die aktuelle Frage um den Ursprung und die Originalität der in der künstlerischen Produktion genutzten Materialien.

Das Konzept von XXL haben Arnold Mario Dall’O, Ulrich Egger und Hannes Egger, als Mitglieder des Kunsthalle Eurocenter–Teams, ausgearbeitet. Als Gastkünstler haben sie Josef Adam Moser (1952, lebt und arbeitet in Wien), Christoph Hinterhuber (1969, lebt und arbeitet in Innsbruck) und Antonio Riello (1958, lebt und arbeitet zwischen London und Asiago) eingeladen. Die Teilnehmenden Unternehmen sind Autotest (Lana), Barth (Brixen), Finstral (Ritten), Maico (St. Leonhard i. P.), Meraner Mühle (Lana) und Stahlbau Pichler (Bozen).

Die Kunsthalle Eurocenter Lana ist eine kreative Plattform, ein „project-room” der den interessantesten zeitgenössischen Kunstformen gewidmet ist, Die Projekte und Werke werden häufig „site-specific“, d.h. für diesen großen, 350m² umfassenden, „open space“ in der Industriezone Lana erdacht und realisiert. Einerseits hat die spezielle Location zur Auseinandersetzung mit der Thematik angeregt, andererseits geht es um eine zur Zeit vieldiskutierte Fragestellung im Kulturbereich: jene nach der Beziehung zwischen Kunst und Industrie, nach der kulturellen und der industriellen Produktion. Letztere hat progressiv die Schaffung von Kunstwerken beeinflusst, dies zeigt sich besonders evident an der Entwicklung der Skulptur und Installation von den 60iger Jahre bis heute. Frei nach McLuhan – laut dem „das Medium ist die Botschaft“ – bedeutet dies, dass viele Zeitgenössische Kunstwerke die Sprache der Industrie sprechen, dass ihre Essenz unweigerlich von der Industrie beeinflusst ist.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 08. Oktober um 19.30 Uhr mit einem Konzert des experimentellen Musikers Eisentanz aus der Schweiz, eröffnet, dabei handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit dem Festival „Sprachspiele“ und dem Ost West Zentrum aus Meran.

Die Schau zeigt sechs großformatige und raumbezogene Installationen, die eigens für die Ausstellung entstehen. Jede und jeder der Künstler_innen arbeitet nach der eigenen Arbeitsaffinität oder dem persönlichen Interesse mit einem ausgesuchten Südtiroler Industriebetrieb zusammen und schafft in Dialog mit diesem ein Kunstwerk.

Die Betriebe offenbaren den Künstler_innen ihre Produktionsabläufe und Produktionsstätten, stellen Arbeitsmaterial und Know-how zur Verfügung, die zur Grundlage für die künstlerische Produktion werden. Die Elementen welche von den Künstler_innen genutzt werden umfassen die Produktionsumgebung der Industriebetriebe, wie z.B. Rohstoffe, Abfälle, Werkzeuge, Maschinen, Fertigprodukte, Halbfabrikate usw.

Das Projekt wird von Gabriele Salvaterra kuratiert. Er wurde von der Kuratorin Camilla Martinelli (Kunst Meran), ihres Zeichens Mitglied des Kunsthalleteams, zur Zusammenarbeit eingeladen.

Am Mittwoch, 14. Oktober um 19.30 Uhr führen die beiden Kuratoren durch die Ausstellung. Anschließend wird eine Videointervention von Li Zhenhua, dem Kurator der dritten Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, gezeigt. Er spricht über die vom 09. September bis 10. November 2015 in Ekaterinburg und zehn weiteren Stätten im Ural (Russland) stattfindende Biennale, zu der Künstler wie Yoko Ono, Alfredo Jaar und Tino Seghal geladen sind. Anschließend wird der Experimentalfilm „Berlin – Die Sinfonie der Groβstadt“ von Walther Ruttmann aus dem Jahr 1927 gezeigt.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

IT

L’esposizione XXL presenta sei installazioni, realizzate appositamente per l’occasione in collaborazione con sei ditte altoatesine. Le industrie hanno sostenuto il progetto, mettendo a disposizione degli artisti oltre che i materiali, la manodopera e il know-how.

La mostra riflette sulle influenze e le sinergie esistenti tra arte e industria, interrogando la questione fortemente attuale che concerne l’origine e l’originalità dei materiali utilizzati per realizzare le opere d’arte.

Il concept di XXL nasce da un’idea dei tre artisti altoatesini membri del direttivo dello spazio espositivo: Arnold Mario Dall’O, Ulrich Egger e Hannes Egger, i quali hanno invitato a partecipare al progetto tre artisti internazionali: Josef Adam Moser (1952, vive e lavora a Vienna), Christoph Hinterhuber (1969, vive e lavora a Innsbruck) e Antonio Riello (1958, vive e lavora tra Londra e Asiago).

Le ditte altoatesine che hanno aderito e sostenuto il progetto sono: Autotest (Lana), Barth (Bressanone), Finstral (Renon), Maico (S. Leonardo in Passiria), Molino Merano (Lana), Stahlbau Pichler (Bolzano).

La Kunsthalle Eurocenter Lana è una project room dedicata alle posizioni più interessanti della creatività contemporanea. I progetti che ospita sono spesso costituiti da opere site specific, pensate appositamente per confrontarsi con lo spazio: un open space di 350 mq a carattere industriale. La location ha quindi ispirato il tema della mostra, in linea d’altro canto con una serie di questioni che animano il dibattito culturale odierno: il rapporto tra arte e industria, le dinamiche di produzione culturale e il loro legame con le sfere più concrete della produttività industriale. Quest’ultima ha infatti progressivamente influenzato il dato fattuale delle opere d’arte, basti pensare alle sculture e installazioni realizzate dagli anni Sessanta fino ai giorni nostri.

Se, parafrasando Marshall McLuhan, “il medium è il messaggio”, il linguaggio dell’industria si fa contenuto di gran parte dell’arte di oggi, influenzandone l’essenza attraverso il proprio bagaglio di tecnologie e scienze dei materiali.

La mostra presenta sei grandi installazioni in dialogo con lo spazio espositivo. Ogni artista ha scelto di collaborare con una delle ditte partner del progetto, che l’ha condotto alla scoperta del proprio ciclo produttivo e dei propri stabilimenti, mettendo a disposizione i materiali attraverso cui dar vita alla „produzione“ artistica. In linea con la propria poetica e particolare sensibilità, gli artisti hanno realizzato le grandi installazioni riflettendo sull’essenza, l’utilizzo, la derivazione e l’impiego dei materiali, servendosi di elementi che concernono tipicamente l’ambito industriale come scarti, utensili, piccoli macchinari, prodotti finiti o semilavorati.

XXL è co-curato da Camilla Martinelli, curatrice parte del direttivo della Kunsthalle, e Gabriele Salvaterra, curatore esterno invitato a prendere parte al progetto.

In occasione dell’inaugurazione della mostra, prevista giovedì 8 Ottobre 2015 alle 19.30, si terrà un concerto del musicista svizzero Eisentanz, in collaborazione con il festival “Linguaggi in gioco” del Club Est Ovest di Merano.

Mercoledì 14 Ottobre alle ore 19.30 sarà proposta una visita guidata gratuita alla mostra in compagnia dei curatori. Seguirà un video intervento di Li Zhenhua, curatore della III Ural Industrial Biennial of Contemporary Art, in cui racconterà della Biennale che si tiene dal 9 ottobre al 10 novembre a Ekaterinburg e in altre 10 città degli Urali (Russia) e a cui sono invitati grandi artisti internazionali quali Yoko Ono, Alfredo Jaar e Tino Seghal. In conclusione sarà proiettato il film documentario sperimentale realizzato nel 1927 da Walther Ruttman: Berlino – Sinfonia di una grande città (1927).

pichler stahlbau logo

barth_Logo-gut Logo Finstral-gut   meraner-muhle    logo_maico_transparente    autotest

Ein Gedanke zu “XXL – Kunst und Industrie im Dialog / Arte ed industria in Dialogo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s